Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 50 €
CURA-Gewichtsdecken sind jetzt auch in Deutschland erhältlich
Wir senden auch nach Österreich
Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 50 €
CURA-Gewichtsdecken sind jetzt auch in Deutschland erhältlich
Wir senden auch nach Österreich
Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 50 €
CURA-Gewichtsdecken sind jetzt auch in Deutschland erhältlich
Wir senden auch nach Österreich

Start /

Das Risiko von Schlafmangel

SCHLAF & GESUNDHEIT

Lebenswichtige Informationen – so gefährlich ist es, nicht zu schlafen

Schlaf wirkt sich auf unsere Gesundheit und unser tägliches Wohlbefinden aus, aber wie wichtig er tatsächlich ist, lässt sich mitunter nur schwer erfassen. In der Tat kann anhaltender Schlafentzug schwerwiegende Folgen haben. Nachfolgend sind einige Ergebnisse der Schlafforschung aufgeführt.

Unsere Gewichtsdecken finden sie hier!

Der Inhalt dieses Artikels kann beunruhigend wirken. Wenn Sie anfällig für Unruhezustände sind, mit Angstzuständen zu kämpfen haben oder unter Schlafstörungen leiden, ist es möglicherweise besser, nicht weiterzulesen.

Schlafmangel und Diabetes

Schlafmangel macht die Zellen im Körper weniger empfänglich für Insulin. Dies bedeutet, dass die Zellen keine Glukose aus dem Blut erhalten, was wiederum dazu führt, dass die Blutgefäße mit Glukose verstopft werden. Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass Schlafentzug einer der wichtigsten Faktoren bei der Entwicklung von Typ-2-Diabetes ist.

In einer Studie schliefen gesunde Erwachsene mit normalem Blutzuckerspiegel sechs Tage lang vier Stunden pro Nacht. Am siebten Tag nahmen die Teilnehmer eine normale Dosis Glukose um 4O Prozent schlechter auf. Sähe ein Arzt diese Werte, würde er sagen, dass sich der Patient im Frühstadium des Diabetes befindet, und sofort Maßnahmen verschreiben, um die Entwicklung eines unheilbaren Typ-2-Diabetes zu verhindern. Ähnliche Verschlechterungen wurden in milderen Fällen von Schlafentzug beobachtet.

Schlafmangel und Fettleibigkeit

Schlafmangel erhöht den Spiegel von Ghrelin, dem Hormon, das unser Hungergefühl reguliert. Gleichzeitig sinkt der Leptinspiegel, das Hormon, das unser Sättigungsgefühl steuert. Darüber hinaus nimmt die Aktivität in den Teilen des Gehirns ab, die den Einfluss der Vernunft auf unsere Impulse steuern, während diejenigen, die Antriebe und Bedürfnisse erzeugen, an Aktivität zunehmen.

Wissenschaftliche Experimente haben gezeigt, dass drei bis vier Stunden Schlafentzug zu einem Anstieg des täglichen Verbrauchs von 3OO Kalorien führten, obwohl die tägliche Bewegung dieselbe ist. Das Ergebnis in einem Jahr bedeutet eine Gewichtszunahme von 5,6 kg.

Durch den freien Zugang zu Snacks verdoppelte sich die Kalorienaufnahme zwischen den ausgeschlafenen Probanden und denjenigen mit Schlafmangel.

Eine andere zu berücksichtigende Tatsache ist, dass die Aufnahme bei allen Arten von Lebensmitteln nicht so stark zunimmt. Der Verbrauch von zucker-, salz- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln stieg um 30 bis 40 Prozent im Vergleich zu protein- und fettreichen Lebensmitteln, die um 1O bis 15 Prozent zunahmen.

Lesen Sie mehr über die Bedeutung des Schlafes für unser Gewicht.

Beeinflussung unseres Immunsystems

Dass Schlaf einen erheblichen Einfluss auf das Immunsystem hat, ist heute eine anerkannte Tatsache. In einer der ehrgeizigeren Studien auf diesem Gebiet ließen die Forscher gewöhnliche Erkältungsviren in die Nasen von Probanden injizieren, wonach diese armen Menschen eine Woche lang zur intensiven Überwachung in einem Labor blieben.

Die Forscher analysierten Speichel, Nasenschleim und Blut der Teilnehmer und konnten so ein objektives Maß dafür erhalten, wie stark das Virus getroffen hatte. Dann wurden die Daten mit der Anzahl der Stunden korreliert, die die Probanden in der Woche geschlafen hatten, bevor ihr Körper das Virus erhielt.

Das Ergebnis zeigte eine ganz klare lineare Beziehung. Je mehr wir schlafen, desto geringer ist unsere Infektionsneigung. Von den Probanden, die durchschnittlich mehr als sieben Stunden schliefen, infizierten sich weniger als 2O Prozent. Von denjenigen, die durchschnittlich fünf Stunden schliefen, infizierten sich jedoch fast 5O Prozent.

Schlaf und Krebs

Das Immunsystem hat eine Art Eliteeinheit, die als NK-Zellen („natürliche Killerzellen“) bezeichnet wird. Diese Zellen haben unter anderem die Aufgabe, Krebszellen zu finden und zu eliminieren.

Wenn gesunde junge Männer in einer Studie nur vier Stunden pro Nacht schliefen, sank die Anzahl ihrer NK-Zellen um 7O Prozent. Eine weitere wichtige Abwehr des Immunsystems, die sogenannten M1-Zellen, nahm während des Schlafentzugs ebenfalls ab.

Die Konsequenzen wurden in einer Studie mit 25.OOO Teilnehmern gezeigt, die bewies, dass Teilnehmer, die weniger als sechs Stunden schliefen, ein um 40 Prozent höheres Krebsrisiko hatten als Teilnehmer, die mehr als sieben Stunden schliefen. Eine andere Studie verglich die Entwicklung von Krebszellen bei Mäusen, die normal schliefen, mit denen bei Mäusen mit Schlafstörungen. Nach vier Wochen hatten die Mäuse, die schlecht schliefen, ein um 2OO Prozent höheres Krebswachstum als die Mäuse, die normal schliefen.

Verminderte Fruchtbarkeit

Studien zeigen, dass Frauen, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schlafen, 2O Prozent weniger des Hormons produzieren, das ihre Chancen auf eine Schwangerschaft beeinflusst. Eine detaillierte Studie mit 1OO.OOO Frauen, die seit mehreren Jahrzehnten durchgeführt wird, hat gezeigt, dass Frauen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und daher wahrscheinlich zumindest teilweise gestörtem Schlaf ein um 80 Prozent höheres Risiko haben, Fruchtbarkeitsprobleme zu entwickeln. Schlafmangel erhöht auch das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten.

Das Fortpflanzungssystem von Männern wird von Schlafentzug ebenfalls negativ beeinflusst. Eine Studie an gesunden Männern im Alter von etwa 25 Jahren zeigte, dass fünf Stunden Schlaf pro Nacht für eine Woche zu einer so erheblichen Verringerung des Testosteronspiegels führten, dass diese nach der Woche im Durchschnitt so niedrig waren wie die typischen Werte eines 4O-Jährigen. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass Männer, die angaben, schlecht zu schlafen, fast 30 Prozent weniger Sperma hatten als Männer, die gut schliefen. Ihre Spermien waren auch häufig deformiert und ihre Hoden im Vergleich zu ausgeschlafenen Männern im gleichen Alter signifikant kleiner.

Schäden an der DNA

Nachdem sie eine Woche lang sechs Stunden pro Nacht geschlafen hatten, hatte sich die Aktivität in 711 Genen verändert. Einige von ihnen waren weniger aktiv geworden, während andere ein erhöhtes Aktivitätsniveau aufwiesen. Zu den weniger aktiven Genen gehörten diejenigen, die sicherstellen, dass die Verdauung und das Immunsystem normal funktionieren. Zu den Genen, die aktiver wurden, gehörten diejenigen, die mit Faktoren in Verbindung gebracht werden, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zellstress und chronische Entzündungen verursachen.

Es wurde auch gezeigt, dass Schlafmangel die Enden unserer Chromosomen schädigt, also die Strukturen, aus denen unsere Gene bestehen. Wenn diese Enden, Telomere genannt, beschädigt sind, ist das Chromosom nicht mehr geschlossen und die Gene laufen Gefahr, einen Schaden davonzutragen. Diese Art von Schädigung kann mit der Art der Veränderung verglichen werden, die die Telomere im Alter betrifft. Ein 30-Jähriger mit Schlafmangel kann bezüglich des Zustands seiner Telomere daher biologisch als älter angesehen werden als ein 30-Jähriger mit gutem Schlaf.

Erhalten Sie unseren Newsletter

Abonnieren und 15 % Rabatt erhalten!

CURA of Sweden

CURA of Sweden AB

Gärdevägen 11

SE-856 50 SUNDSVALL

Schweden

Kundenservice

info@curaofsweden.com

Telefon +49 (0)221 986 553 63

Klarna
Mastercard
Visa
Trygg E-handel