Image

Claude Marcus


Professor Claude Marcus ist einer der führenden schwedischen Experten für Adipositas. Er ist am Karolinska-Universitätskrankenhaus als Kinderarzt tätig und hält eine Professur am Karolinska-Institut.

Claude betreibt mehrere Forschungsprojekte, die zum Ziel haben, Menschen zu einem gesunden Leben ohne Übergewicht zu verhelfen.

Fragen und Antworten zu Schlaf und Übergewicht


Was ist Übergewicht?
- Man spricht von Übergewicht, wenn ein Mensch so viel extra Fett im Körper gespeichert hat, dass man von einer schädlichen Wirkung ausgehen kann. Ein BMI zwischen 25-30 bedeutet, dass man übergewichtig ist.

Was ist BMI?
- Der BMI (Body-Mass-Index) wird oft herangezogen, um den Grad von Übergewicht und Adipositas zu bestimmen. Den BMI ermittelt man, indem man das Körpergewicht (in kg) durch die Körpergröße (in m) im Quadrat dividiert. Mit Hilfe eines Taschenrechners kann man ganz einfach seinen BMI ausrechnen, indem man sein Gewicht in Kilogramm durch seine Größe in Metern teilt, und dann das Ergebnis nochmals durch die Größe in Metern teilt. Wiegt man 100 kg und ist 170 cm groß, ergibt sich also der BMI aus der Rechnung 100 geteilt durch 1,7 und nochmals geteilt durch 1,7 = 34,6.

Den BMI-Wert eines Individuums sollte man allerdings mit gesundem Menschenverstand betrachten. Große Menschen haben einen höheren BMI, und das Gewicht hängt ja nicht nur vom Fettanteil ab, sondern variiert auch abhängig von der Muskelmasse.

Was ist Adipositas?
- Adipositas bezeichnet einen so hohen Fettanteil im Körper, dass der Zustand als krankhaft beschrieben werden kann. Dies bringt große Risiken mit sich, eine Folgeerkrankung von krankhaftem Übergewicht zu erleiden, sodass es in den meisten Fällen sehr wichtig ist, das Gewicht zu reduzieren.

Sind Übergewicht und Adipositas für alle in gleichem Maße gefährlich?
- Nein, der Grad der Gefährdung durch Übergewicht hängt davon ab, welche Anlagen man im Allgemeinen hat und wie man sein Leben im Übrigen lebt. Körperlich aktive Menschen haben viel bessere Chancen und auch die Ernährung hat einen Einfluss. Menschen mit asiatischem Hintergrund müssen sich, verglichen mit Individuen aus der westlichen Welt, oft früher mit den Risiken eines erhöhten BMI auseinandersetzen.

Sind die Gefahren von Übergewicht und Adipositas immer gleich groß, unabhängig vom Alter?
- Übergewicht und Adipositas sind gefährlicher, wenn junge Menschen davon betroffen sind. Ein mäßiges Übergewicht ist für die meisten Menschen über 65 Jahren relativ harmlos, vorausgesetzt, dass man nicht genetisch zu Diabetes Typ 2 neigt. Stillsitzen und körperliche Inaktivität sind hingegen für Menschen jeden Alters gefährlich.

 

 

 

Welche Krankheiten stehen im Zusammenhang mit Adipositas?
- Allgemein betrachtet erhöhen Übergewicht und Adipositas das Risiko für eine ganze Reihe von Krankheiten. Erhöhter Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes Typ 2 und Gelenkprobleme gehören zu den Leiden, die am stärksten durch Übergewicht und Adipositas begünstigt werden.

Sollte man sich als Betroffener von Adipositas in irgendeiner Weise selbst beobachten?
- Ja. Viele der Krankheiten, die mit Adipositas einhergehen, kommen schleichend daher und bleiben zunächst symptomfrei. Man sollte deshalb mindestens ein Mal pro Jahr seinen Blutdruck, die Blutfettwerte und den Blutzucker kontrollieren lassen, wenn man an Adipositas leidet.

Kann sich Adipositas negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken?
- Ja, Adipositas kann den Eisprung verhindern, weshalb eine Gewichtsreduzierung die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen kann. Eine Schwangerschaft in Verbindung mit Adipositas birgt außerdem ein erhöhtes Risiko für Komplikationen.

Haben Schlafstörungen einen Einfluss auf das Gewicht?
- Ja, unruhiger Schlaf oder zu wenig Schlaf führen zu stärkeren Hungergefühlen, sodass man leichter zunimmt.

Lässt es sich irgendwie vermeiden zuzunehmen, obwohl man schlecht schläft?
- Ja, das Einzige, was zu einer Gewichtszunahme führen kann, ist übermäßiges Essen. Wenn man darauf achtet, nicht zu viel zu essen, nimmt man nicht zu.

Erhöht Übergewicht das Risiko für schlechten Schlaf?
- Ja, Übergewicht erhöht das Risiko für unruhigen Schlaf.

Erhöht Übergewicht das Schnarchrisiko?
- Menschen mit Übergewicht und Adipositas schnarchen häufiger. Das bedeutet nicht, dass man garantiert mit dem Schnarchen aufhört, wenn man sein Gewicht reduziert - jedoch stehen die Chancen gut!

Erhöht sich das Risiko für Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf) durch Adipositas?
- Adipositas führt zu einem stark erhöhten Risiko, an Schlafapnoe zu leiden, und das Risiko steigt mit dem Grad der Adipositas. Dies ist ein sehr ernster Zustand, den man unbedingt behandeln lassen sollte.

 

 

 

 

Erhöht sich durch Schlafstörungen das Risiko, Krankheiten zu erleiden, die mit Übergewicht und Adipositas in Zusammenhang stehen?
- Schlafprobleme erhöhen das Risiko für dieselben Krankheiten, die auch durch Adipositas begünstigt werden, d. h. erhöhten Blutdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Schlafstörungen bergen also das Risiko, dass sich diese Erkrankungen noch weiter verschlimmern.

Hat eine Gewichtsreduzierung Einfluss auf die Schlafqualität?
- Die Schlafqualität steigt, wenn man sein Übergewicht reduziert. Viele berichten auch, dass sie sich nach einer Gewichtsreduzierung tagsüber wacher fühlen. Wenn man an Schlafapnoe leidet, ist das ein sehr guter Beweggrund, einen Versuch zur Gewichtsabnahme zu starten.

Hat der Schlaf Einfluss auf die Chancen, sein Gewicht zu reduzieren?
- Man sollte meinen, dass man mehr Kalorien verbrennt, je länger man wach ist, aber tatsächlich ist es so, dass zu wenig Schlaf die Gewichtsabnahme erschwert. Jedoch führt guter Schlaf nicht automatisch zum Gewichtsverlust – man muss auch weniger essen und sich mehr bewegen!

Hat die Temperatur im Schlafzimmer Einfluss auf die Schlafqualität von Übergewichtigen?
Eine niedrige Temperatur im Schlafzimmer (16-18 Grad Celsius) verbessert den Schlaf der allermeisten Menschen. Vermutlich ist dieser Faktor noch wichtiger für Menschen, die an Adipositas leiden.

Wie wirkt sich eine Gewichtsdecke auf den Schlaf von Menschen mit Übergewicht und Adipositas aus?
- Es gibt keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise diesbezüglich, aber andererseits deutet nichts darauf hin, dass die Decken sich bei Menschen mit mäßigem Übergewicht anders auswirken als beim Durchschnitt.

Gibt es irgendwelche Risiken zu bedenken, wenn man an Adipositas leidet und eine Gewichtsdecke benutzen möchte?
- Es gibt keine Hinweise darauf, dass irgendwelche Risiken bestehen. Soweit ich weiß, gibt es keine gesonderten Untersuchungen bezüglich Schlafapnoe (siehe oben). Wenn man an Schlafapnoe leidet, sollte man sich in medizinische Behandlung begeben und dort auch die mögliche Verwendung einer Gewichtsdecke besprechen.

Kann eine Gewichtsdecke die Chancen erhöhen, erfolgreich abzunehmen?
- Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Beweise. Wenn jedoch die Gewichtsdecke zu verbessertem Schlaf und somit auch zu reduzierter Tagesmüdigkeit führt, kann dies die Möglichkeiten zur Gewichtsabnahme verbessern.